Ohne Mr. Google geht nix …

Ganz ehrlich – ich weiß nicht, wie die Transkripteusen der Vorinternetzeit zurechtkamen, als es noch nicht Google gab. Bei mir ist Mr. Google jedenfalls ein immer präsenter, freundlicher und kompetenter Partner, wenn es um Eigennamen, Fachausdrücke und sonstige themenspezifische Besonderheiten geht.

Google-bunt

Und glauben Sie mir – es gab bisher noch nicht eine einzige Transkription, bei der ich nicht Mr. Google fragen musste.

Dies wieder mal aus dem Nähkästchen Ihrer Tippmamsell Maria Haslinger

 

 

Mr. Google und der Dateienversand …

Die folgende kleine Geschichte passt in die Rubrik „Unergründliche Technik“ und tauchte bisher in der Zusammenarbeit mit nur einem einzigen Kunden auf.

Regelmäßig bekomme ich Diktate von einem meiner Stammkunden, welche er als Audiodateien von seinem Smartphone an mich sendet, und zwar von seinem Google-Mailkonto aus. Jahrelang war das auch kein Problem.

Doch irgendwann begannen die Probleme. Es passierte immer wieder, dass Audiodateien bei mir nicht eintrafen. Manchmal war wochenlang alles in Ordnung, an anderen Tagen kamen von acht Mails nur drei bei mir an. Sowohl für meinen Kunden als auch für mich war die Situation völlig unerklärlich, da sich weder im Prozedere noch in der von uns verwendeten Technik etwas geändert hatte.

Ich wusste also nie, ob mich alle seine Audiodateien erreicht hatten, oder ob er überhaupt an dem jeweiligen Tag ein Diktat an mich verschickt hatte. Die Situation wurde immer ärgerlicher, zumal die besagten Diktate sehr zeitnah abgetippt werden sollten. Mein sehr höflicher und liebenswerter Kunde wollte nicht ständig drängeln, und ich wusste nie, ob wieder ein Mail verloren gegangen war.

Ich bin ja technisch absolut keine Expertin, aber mir kam dann doch eine rettende Idee :-). Ich richtete extra für diesen Kunden ein neues Mailkonto ein – aber nicht irgendeines, sondern ein Google-Mailkonto. Und tatsächlich! Seither keinerlei Datenverlust mehr.

Anscheinend hatte Google ein Problem damit, diese Dateien an einen anderen Server zu senden.

Manchmal sind die Lösungen so einfach – man muss nur drauf kommen :-).

Ihre Tippmamsell Maria Haslinger

 

Meine Gerätschaften … :-)

Hier mal ein Bild von meinen Arbeitsgeräten. Ja, mehr brauche ich nicht 🙂

Ich tippe auf einem Transformerbook Asus T100HA-FU031T (10,1 Zoll), nachdem mir mein Samsung-Netbook zu langsam wurde. Mir sind die kleinen Geräte einfach lieber, da ich meine Arbeitsplätze gerne wechsle und auch gerne in unkonventioneller Körperhaltung arbeite.

Als Fußpedal verwende ich schon seit Jahren ein Modell von http://www.audiotranskription.de.

Gerätschaften Maria Haslinger